Franziska von Lewinski, Vorständin bei fischerAppelt.

Der Vorstand des GWA hat die Agentur fischerAppelt, Hauptsitz in Hamburg, als neues Mitglied aufgenommen. fischerAppelt wurde 1986 von den Brüdern Andreas und Bernhard Fischer-Appelt gegründet und hat heute 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an zehn nationalen und internationalen Standorten. Die Agentur zählt zu den zehn größten inhabergeführten Kommunikationsagenturen in Deutschland und ist seit vielen Jahren auch Mitglied in der Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA). Zusammen mit den Tochterunternehmen Fork Unstable Media, LIGALUX, Die Krieger des Lichts und Philipp und Keuntje arbeitet die Agentur für mehr als 200 Kunden, darunter die Hälfte aller DAX-Konzerne.

Zum Leistungsspektrum der Agentur fischerAppelt, die als PR- und Kommunikationsanbieter gestartet ist, gehören heute Content Marketing und Content Kreation unterschiedlichster Disziplinen: von Data über Design und Distribution, Strategie, Marke, Stories und Sales, Planning, Produktinnovationen, Performance bis hin zu Plattform und Campaigning. Kunden der Agentur sind beispielsweise das Bundesministerium des Innern, Bau und Heimat (BMI), Merck, Daimler, Deutsche Bahn, Astra (Carlsberg) und DAK.

Neben fischerAppelt sind auch die Agenturen achtung! sowie Havas und Serviceplan mit ihren PR- und Content-Töchtern sowohl im GWA als auch in der GPRA als Mitglieder vertreten.

„fischerAppelt steht für relevante Inhalte und verzichtet auf sinnlosen Lärm. Das passt auch sehr gut zu den Werten des GWA. Deswegen freuen wir uns als neues Mitglied die Kommunikation in Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit zusammen gestalten zu können“, so Franziska von Lewinski, Vorständin bei fischerAppelt.

„Der Beitritt von fischerAppelt zeigt, wie disziplinübergreifend Marketingkommunikation heute funktioniert und dass der GWA für ein breites Spektrum an Kommunikationsagenturen spricht. Wir bieten einen echten Mehrwert für Agenturen mit unterschiedlichen Schwerpunkten“, sagt GWA Präsident Benjamin Minack.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal