Dr. Jasmin Fischer (l.) wird Nachfolgerin von Dr. Tobias Korenke bei der Funke Mediengruppe.

Jasmin Fischer (44) hat zum 15. Juni die Leitung der Unternehmenskommunikation der Funke Mediengruppe übernommen. In dieser Funktion verantwortet sie die Positionierung des Verlages, die interne und externe Kommunikation sowie Corporate Events. Sie ist zugleich Pressesprecherin der Gruppe. Fischer berichtet direkt an Andreas Schoo, den Sprecher der Geschäftsführung. Fischers Vorgänger Tobias Korenke zieht sich – wie bereits berichtet – nach Angaben des Verlags „auf eigenen Wunsch und im besten gegenseitigen Einvernehmen“ aus der Unternehmenskommunikation zurück. Er wird künftig von Berlin aus für Public Affairs-Aufgaben verantwortlich sein. Fischer kommt von thyssenkrupp, wo sie zuletzt die globale Pressearbeit für die Aufzugstechnologie leitete.

Vor ihrer Zeit bei thyssenkrupp war Fischer als Redakteurin für die damalige „WAZ“-Mediengruppe tätig. Die gebürtige Duisburgerin hat an den Universitäten Leipzig und Binghamton (New York) Politikwissenschaft, Journalistik und Amerikanistik studiert und am Berliner John F.-Kennedy-Institut promoviert. Von 2007 bis 2013 verantwortete sie als Auslandskorrespondentin die Berichterstattung über Großbritannien und Irland für die „WAZ“ und eine Vielzahl weiterer, renommierter Regionalzeitungen.

„Wir freuen uns sehr, diese zentrale Position in unserem Unternehmen mit einer klugen, couragierten und glänzend vernetzten Medienexpertin zu besetzen, die für ihre Kompetenz als Journalistin und als verbindliche Ansprechpartnerin für Journalisten gleichermaßen geschätzt wird“, so Andreas Schoo. „Jasmin Fischer wird die Funke Mediengruppe standort- und medienübergreifend vertreten und unseren Weg des digitalen Wandels flankieren.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal