DPRG Preis 2024 LogoNur noch wenige Tage dann endet die Einreichungsfrist für den Internationalen Deutschen PR-Preis 2024. Noch bis zum 12. Oktober nimmt die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG), die der Ausrichter des Wettbewerbs ist, die Einreichungen entgegen. In diesem Jahr können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 25 Kategorien bewerben. Gefragt sind Kampagnen oder Einzelprojekte, die mit der Kraft kreativer PR einen nachgewiesenen Erfolgsbeitrag geleistet und dabei neue Wege beschritten haben. DPRG-Mitglieder nehmen vergünstigt am Wettbewerb teil.

Neu ist in diesem Jahr die Sonderkategorie „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“. Hier stehen Kommunikationsprojekte und Kampagnen im Mittelpunkt, die der gesellschaftlichen Polarisierung entgegenwirken und den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken.

Der Internationale Deutsche PR-Preis der DPRG würdigt professionelle Kommunikationskampagnen und ihre Macherinnen und Macher. Die Projekte können in den Disziplinen Corporate Communication, Kompetenzen – Themen – Märkte, Maßnahmen und Instrumente sowie in verschiedenen Sonderkategorien eingereicht werden.

Wer es bis zum 12. Oktober nicht schafft, seine Projekte einzureichen, für den öffnet die DPRG noch ein weiteres Zeitfenster, das bis zum 26. Oktober 2023 terminiert ist. Einreichungen, die in diesem Zeitraum eingehen, werden allerdings mit einer zusätzlichen Bearbeitungsgebühr von 150,00 Euro belegt.

Die genauen Informationen zu den weiteren Einzelheiten und Kosten sind hier auf der Website zum Preis zu finden. Direkt zur Einreichung geht es hier.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

  • Rezension: Zumutung für PR-Beraterzunft

    Wer das Innenleben von Organisationen verstehen will, der war immer schon gut beraten, auch nach den Büchern und Forschungen des Bielefelder Soziologie-Professoren Stefan Kühl zu greifen. Das gilt...

  • Interview: KI im Otto-Newsroom

    Die „Arbeitsgemeinschaft CommTech“ (AG CommTech) wird gemeinsam getragen vom Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) und von Thomas Mickeleit. Die AG erarbeitet Lösungen für die...

  • Hönemann leitet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim BAH

    Hannes Hönemann ist mit Wirkung zum 1. März neuer Leiter der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) mit Sitz in Bonn und Berlin. Hönemann...

  • Erfolgreiche Expansion: PR-Strategien für Start-ups

    Selbst in einer globalisierten Wirtschaft bleibt die Expansion eines Unternehmens in ein neues Land eine Herausforderung, die Mut und Strategie erfordert. Die Suche nach neuen Märkten und...

  • Assion und Primosch gründen mit Partnern neue Beratung

    Mit Rüdiger O. Assion und Ernst Primosch gründen zwei ehemalige DAX-Kommunikationschefs zusammen mit fünf Partnern eine neue Beratungsgesellschaft unter dem Namen BOC Consult GmbH. Der Hauptsitz ist in...