Rezo übt in seinem neuen Video Medienkritik, die noch für Diskussionen sorgen dürfte. (Quelle: Screenshot YouTube)

Nach der „Zerstörung der CDU“ nun „Die Zerstörung der Presse“? Weit gefehlt, der Youtuber Rezo, präsentiert nach Meinung des Medienjournalisten Daniel Bouhs mit seinem neuen Video „ein Stück Medienkompetenz, wie sie in dieser Zeit mehr denn je Not tut.“ Bouhs setzt sich auf der Website des öffentlich-rechtlichen Senders Rundfunk Berlin-Brandenburg sehr ausführlich mit dem neuen Video Rezos auseinander und attestiert ihm, dass er „die Probleme der Medienlandschaft, der Mediengesellschaft und vor allem auch die Profitgier einzelner Medienkonzerne auf den Punkt bringt“. Das Fazit Bouhs‘ lautet: „Dieses Video ist schonungslose Medienkritik, vor allem mit einem konstruktiven Ansatz: Rezo wünscht sich, dass Medien gerade in dieser Zeit vertraut wird.“ Hier geht es zum Beitrag Bouhs‘ bei rbb24.de, hier direkt zu Rezos Video auf YouTube.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal