Neuauflage 2022: der neue Etat-Kalkulator.

Alle Jahre wieder: Spätestens Anfang Dezember wird der neue Etat-Kalkulator vorgestellt. Mit seiner Hilfe kann es gelingen – auch wenn noch nicht alle Anforderungen an eine Broschüre oder einen Prospekt auf dem Tisch liegen –, seriöse Preisangabe zu machen und zumindest einen Kostenkorridor abzustecken. Der Etat-Kalkulator aus der Freiburger creativ collection Verlag GmbH ist eine Arbeitshilfe für Dienstleister und Auftraggeber, die über die verschiedenen Kostenarten hinweg beinahe alle relevanten Posten enthält, die zu einer realistischen Kostenschätzung führen. Das etablierte Werbekostentool ermöglicht in seiner neuen Ausgabe für das Jahr 2022 annährend exakte Kalkulationen für individuelle Aufgabenstellungen. Mit vielen Beispielen vermittelt es ein sicheres Preisgefühl für Werbeprojekte und Kampagnen.

Auftraggeber bekommen einen breiten Überblick über aktuelle Preise verschiedenster Medien und Dienstleistungen. Der Etat-Kalkulator zeigt, wie viel für Kreativleistung verlangt wird, was Imagewerbung, Fotografie oder Flottenbranding kostet, um nur ein paar wenige Beispiele zu nennen.

Agenturen, Freelancer oder freischaffende Kreative können sich grundsätzlich an den Marktpreisen orientieren, damit man weiß, wo man mit dem eigenen Stundensatz steht. Beim einzelnen Projekt ist es mit dem Etat-Kalkulator leicht einzuschätzen, wie viel man verlangen kann.

Mit dem Etat-Kalkulator können sich Anwenderinnen und Anwender unkompliziert konkrete Budgets zusammenstellen, denn alle Angaben sind sinnvoll nach Zielgruppe oder Region gegliedert: Online-, Außenwerbe- und Print-Medien, Rundfunk- und TV-Spots, Tageszeitungen, Publikums- und Fachzeitschriften, Plakat- und Verkehrsmittelflächen.

Den Etat-Kalkulator 2022 gibt es in zwei Lieferformen: Als Printprodukt für 99,00 Euro und als reine Online Anwendung für 139,00 Euro, die über CCvision-Website gestartet werden kann.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal