V.l.n.r.: Christina Starke (GF), Balthasar Siekiera (Director Data & Analytics), Max Ströbel (GF), Laura Ludwig (Director Digital & Social Media), Benjamin Bruno (ECD Digital).

Die Hamburger achtung! Agenturgruppe erweitert auch in diesem Jahr ihr Leistungsportfolio – und stärkt jetzt gezielt das Thema Marketingkreativität. Dafür geht achtung! Neo an den Start, eine datenbasierte Kreativagentur. Genauer gesagt eine „Agentur für progressive CMOs, die eine Kreativagentur an ihrer Seite wollen, die keine kreativen Ideen aus dem Bauch, sondern wirkungsvolle Ideen auf Basis valider Daten entwickeln“, wie achtung! Gründer Mirko Kaminski es formuliert.

Die Agentur geht aus der bisherigen Social-Media-Einheit achtung! Engage hervor und bündelt die Bereiche Data, Creative und Distribution. Die Rolle des Director Data & Analytics übernimmt Balthasar Siekiera. Als Director Digital & Social Media zeichnet Laura Ludwig für den Bereich Distribution verantwortlich. Neu im Agentur-Konstrukt ist Benjamin Bruno als ECD Digital, der den kreativen Output verantwortet. Er kommt von Interone und konzipierte zuvor bei DDB und Jung von Matt viele Jahre für Kunden wie Volkswagen und BMW – unter seiner Leitung entstand unter anderem die „M Town“-Kampagne für die BMW M GmbH. 

An der Spitze von achtung! Neo, die zum Start rund 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfasst, stehen als Geschäftsführende Christina Starke (Account) und Max Ströbel (Strategie). „Wir haben genau die richtigen Führungspersönlichkeiten gefunden, um unsere Vision mit Leben zu füllen“, sagt Christina Starke. „Benjamin Bruno, Laura Ludwig und Balthasar Siekiera haben die Skills und die Offenheit, jedes Lagerdenken zu überwinden. Eine besondere personelle Konstellation – und auf genau die kommt es an.“ Starke selbst ist seit 2011 bei achtung! an Bord. Sie hat zuletzt als Management Supervisor interdisziplinäre Kommunikationsteams geleitet und internationale Etats verantwortet.

Zu den Kunden der neu aufgestellten Agentur gehört unter anderem O2. 


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal