Ein Motiv der Wa(h)lkampagne im Ruhrgebiet.

Scholz & Friends macht in diesen Tagen gleich mehrfach von sich reden. Nach innen gerichtet arbeitet die Agentur mit Hochdruck daran, den öffentlichen Sexismus-Vorwürfen zu begegnen und die Rolle der Frauen in der Agentur zu stärken (wir berichteten). Gleichzeitig konnte sich die Agentur den Auftrag als neue Leadagentur der Bundesagentur für Arbeit sichern. Nach einem mehrstufigen, öffentlichen Auswahlverfahren konnte sich Scholz & Friends durchsetzen und löst nun Kolle Rebbe ab. Darüber hinaus startet Scholz & Friends in diesen Tagen mit dem Regionalverband Ruhr (RVR) eine orchestrierte Kampagne, wie Wählerinformation und Mobilisierung auch in Corona-Zeiten funktionieren können.

Neue Leitagentur für die Bundesagentur für Arbeit

In einem mehrstufigen, öffentlichen Auswahlverfahren hat sich Scholz & Friends als neue Leitagentur der Bundesagentur für Arbeit durchgesetzt. Die Zusammenarbeit beginnt sofort und ist auf die nächsten vier Jahre ausgelegt. Dabei umfasst der Vertrag sowohl die Dachkommunikation für die Bundesagentur für Arbeit selbst als auch die Kommunikation für die regionalen Agenturen. Die geplanten Kampagnen beinhalten unter anderem klassische Werbung, Digital, Print und Social Media.

„Besonders mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung im Zuge der Corona-Krise ändern sich die Vorzeichen am Arbeitsmarkt stark. So ist Arbeitsplatzsicherung durch Instrumente wie Kurzarbeit derzeit das bestimmende Thema. In Zukunft wird auch die Arbeitsplatzvermittlung wieder eine größere Rolle spielen“, so Nils-Stephan Helbing, Leiter Marketing der Bundesagentur der Arbeit. „Gleichzeitig werden digitale Unterstützungs- und Serviceangebote deutlich stärker nachgefragt als noch vor wenigen Monaten.“ 

Klaus Dittko, Partner und Geschäftsführer von Scholz & Friends, erklärt: „Wir freuen uns sehr, die Bundesagentur für Arbeit in den nächsten vier Jahren bei der Kommunikation ihrer Angebote sowie der weiteren Digitalisierung ihrer Kommunikation zu unterstützen. In einer Phase vielfältiger Herausforderungen am Arbeitsmarkt ist dies eine besonders spannende Aufgabe.“

Wa(h)lkampagne im Ruhrgebiet

In der Metropole Ruhr wählen die Menschen im September zum ersten Mal das Ruhrparlament direkt. Scholz & Friends und der Regionalverband Ruhr (RVR) wollen mit einer abgestimmten Kampagne zeigen, wie Wählerinformation und Mobilisierung auch in Corona-Zeiten funktionieren kann.

Der 13. September 2020 markiert für die Metropole Ruhr einen Meilenstein in der politischen Einbindung seiner Bürgerinnen und Bürger: Parallel zur Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen können die Wählerinnen und Wähler im Ruhrgebiet zusätzlich das Ruhrparlament, die Verbandsversammlung des RVR, erstmals direkt wählen. Die Wahlen in NRW sind zugleich die ersten Wahlen seit dem Corona-bedingten Lockdown – eine besondere Herausforderung, Wählerinnen und Wähler aller Altersklassen zu erreichen und zur Stimmabgabe zu motivieren.

Unter dem Motto „Mach es zu Deinem Revier." arbeitet Scholz & Friends seit einem Jahr gemeinsam mit dem Regionalverband Ruhr (RVR) daran, Bürgerinnen und Bürger im Ruhrgebiet über die Ruhrwahl, das Ruhrparlament und die Themen des RVR zu informieren – und das orchestriert und crossmedial.

Kurz vor der Wahl wurden die Bürgerinnen und Bürger mit gezielten Aktionen im öffentlichen Raum auf die Wahl aufmerksam gemacht. Ein Highlight: die Guerilla-Aktion „Ruhr-Wal“ – ein rund 10 Meter langer aufblasbaren Wal, der als besonderer Wahl-Botschafter auf Gewässern in Ruhrgebietsstädten auftauchte. Zum Kampagnenabschluss fand am letzten Augustwochenende zudem gleichzeitig in 15 Ruhrgebietsstädten ein Aktionstag statt, um die Menschen in den Innenstädten für die Wahl zu aktivieren. Flankiert wurde die Kampagne über gezielte Social-Media-Formate und Medienarbeit, um die unterschiedlichen Zielgruppen bestmöglich in der Breite zu erreichen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal