Referent David Schraven (Mitte) beim PR-Talk mit Nicole Jakobs und Markus Spiecker, DPRG-NRW.

"Der Journalismus droht zum Bergbau unserer Zeit zu werden. Das Auslaufmodell einer sterbenden Industrie. Dagegen müssen wir was tun“, sagt David Schraven, Leiter des gemeinnützigen Recherchezentrums Correctiv sowie Mitbegründer und Geschäftsführer der Reporterfabrik. Er war jetzt zu Gast beim PR Talk der DPRG NRW im Sheraton Hotel Essen. Schraven sprach über die zentrale Idee hinter der Reporterfabrik: Medienkompetenz ausbilden. Correctiv schütze vor gezielten Falschmeldungen und setze ein klares Zeichen gegen Extremismus. Die Reporterteams deckten systematische Missstände, Korruption und unethisches Verhalten auf.

Mediale Öffentlichkeit war nie vielfältiger, aber auch noch nie war mediale Öffentlichkeit unqualifizierter. Die Reporterfabrik mache Lokaljournalisten den Job nicht streitig, sie befähige die Öffentlichkeit vielmehr, Informationen richtig einzuordnen. „Sie macht die Arbeit der klassischen und sozialen Medien durchschaubar und Versuche der Desinformation erkennbar“, so Schraven.

Damit wolle die Reporterfabrik die Fortbildung von Journalisten und die Ausbildung von Medienkompetenz einer interessierten Öffentlichkeit übernehmen: Eine virtuelle Schule mit mehr als 100 namhaften Dozenten. Darunter viele bekannte Gesichter von Giovanni di Lorenzo bis Sascha Lobo. Gelehrt werden alle Formen einer klassischen Journalistenausbildung. Mehr als 1.100 einzelne Tutorials, verteilt auf 100 Workshops und 120 Podcasts, sind im ersten Jahr der digitalen Akademie zusammenkommen.

David Schraven arbeitete bei der „taz“, der „Süddeutschen Zeitung“, der „Welt“-Gruppe und beim von ihm mitgegründeten Blog „Ruhrbarone“. Bei der damaligen „WAZ“-Gruppe (heute Funke-Gruppe) war er für das Investigativ-Ressort verantwortlich. Als nächstes großes Projekt arbeitet er mit Correctiv an einer eigenen Klimaredaktion. Schraven hat zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten: Darunter den Wächterpreis der deutschen Tagespresse, einen Grimme Online Award und den Deutschen Reporterpreis.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal