Falk Kai Gf Presse Umweltpolitik HDEDer Handelsverband Deutschland (HDE), Berlin, trauert um seinen Geschäftsführer für Kommunikation und Nachhaltigkeit, Kai Falk (Foto). Wie der HDE auf seiner Website mitteilte, ist Falk im Alter von 57 Jahren verstorben. Seit 2010 war Falk für den HDE tätig und leitete die Bereiche Presse, Energie- und Umweltpolitik. In den vergangenen zehn Jahren habe Kai Falk seine Spuren im HDE und im Handel hinterlassen, hieß es. Mit großem Engagement und hoher Verbundenheit zu den Themen der Branche sowie zu den Menschen im Handel habe er die Kommunikation des HDE maßgeblich geprägt. Seine Leidenschaft waren aber auch die Nachhaltigkeitsherausforderungen mit den umweltpolitischen Themen und allen Facetten der internationalen Lieferketten. Wörtlich ließ der Verband verlauten: „Der HDE und der deutsche Handel verlieren mit Kai Falk einen engagierten und versierten Kommunikator. Er wird fehlen.“

Falk leitete die Verbandskommunikation des HDE seit dem 15. Februar 2010. Seither gab er mit seiner Person der Arbeit des Handelsverbandes nach außen und innen ein Gesicht und brachte in dieser Zeit verschiedene Projekte voran. So war er Initiator der 2011 gestarteten Einzelhandels-Branchenkampagne „Alles fürs Leben“ und setzte sich in zahllosen Interviews und Artikeln für die Branche ein. Im Bereich Umwelt trug er federführend zum Aufbau der Zentralen Stelle Verpackungsregister, zur Initiierung einer bundesweiten Klimaschutzoffensive und zur Entstehung einer Selbstverpflichtung des Handels zur Reduzierung von Kunststofftragetaschen bei.

Zudem war Falk Mitglied in vielen Gremien und Ausschüssen, in denen er den Handel vertrat. Er engagierte sich im Aufsichtsrat von Fair Trade und in der Jury Umweltzeichen, die das Umweltsiegel Blauer Engel vergibt. Darüber hinaus war er auch Geschäftsführer der Außenhandelsvereinigung des Deutschen Einzelhandels (AVE).

Vor seinem Wechsel zum HDE war Falk Director Corporate Affairs Deutschland, Österreich, Schweiz beim Braukonzern Anheuser-Busch InBev.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal