Max Hohenberg (© privat)

Max Hohenberg (52) ist neues Mitglied im Führungsteam von Kekst CNC, einer der führenden internationalen Beratungen für strategische Kommunikation. Hohenberg, der als profilierter Kommunikationsprofi gilt und bis 2022 Kommunikationschef der UniCredit in Mailand war, startet am 1. Oktober als Partner im Münchner Büro von Kekst CNC. Bereits seit 2002 war Hohenberg als Berater für Kekst CNC tätig. Im Jahr 2013 wurde der gebürtige Österreicher Partner bei Kekst CNC. Hohenberg ist gelernter Banker mit breitem internationalem Erfahrungshorizont in der Beratung komplexer Kommunikationsmandate.

Hierzu zählten neben einer Vielzahl von Transaktionen auch Mandate wie die Neupositionierung Liechtensteins bei der Reform der internationalen Steuerkooperation oder die Neuordnung des Istituto per le Opere di Religione IOR (Vatikanbank) unter Papst Franziskus. Im Jahr 2018 wechselte Hohenberg als Kommunikationschef zur UniCredit nach Mailand, wo er in den vergangenen vier Jahren die Kommunikation der Gruppe in allen Märkten leitete.

Bernhard Meising, Co-CEO und Partner: „Max Hohenberg verfügt über umfassende Erfahrung in allen Bereichen der strategischen Kommunikation. Durch seine Tätigkeit in einem Stoxx Europe 50-Unternehmen ist er wie kaum ein anderer in der Lage, sich in die Interessenlagen und Bedürfnisse unserer Kunden hineinzuversetzen. Sein umfassendes und starkes Netzwerk in der Wirtschaft und den Medien erlaubt es ihm, auch in schwierigen Situationen immer wieder konstruktive Lösungen für unsere Mandanten zu finden. Max Hohenberg ist ein echter Teamplayer und verkörpert die Kultur von Kekst CNC. Wir schätzen uns überaus glücklich, ihn zurückgewinnen zu können."


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal