Die Initiatoren von Fluid sind Moritz Kaffsack (7.v.l.) und Cornelia Kunze (8.v.l.).

Fluid lautet der Name eines neuen globalen Kollektivs, das mit dem Ziel gegründet wurde, kommunikationsintensive Fragen für Kunden in internationalen Märkten zu lösen. Die Gründer sind die beiden i-sekai-Inhaber Cornelia Kunze und Moritz Kaffsack. Mit ihren internationalen Partnerinnen und Partnern bringen sie Senior-Expertise aus verschiedenen Bereichen und Branchen zusammen sowie regionale Erfahrungen aus Nord- Süd- und Südostasien, dem Mittleren Osten, Europa und Amerika. Anders als im klassischen Agenturmodell basiert das neue Beratungskonzept von Fluid auf der Unabhängigkeit seiner Mitglieder.

Fluid-Mitglieder kommen je nach nachgefragter Expertise und Erfahrung in verschiedenen Konstellationen in Projektteams zusammen, die als Sparringspartner, Berater oder externe Projektmanager für Unternehmen und Agenturen agieren.

Die Fluid-Gründungsmitglieder sind Carolina James Bajaj (Mumbai, Indien), André Benoît (Montreal, Kanada), Lisa Collin (London, UK), Tom Ho (New York, USA/Hongkong, China), Robert Holdheim (Los Angeles, USA), Oleg Ilyin (Moskau, Russland/Düsseldorf, Deutschland), Leticia Lyra (Sao Paulo, Brasilien), Peter McKillop (New York, USA), Ron Mincheff (Sao Paulo, Brasilien), Moritz Kaffsack (Berlin, Deutschland/Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam), Cornelia Kunze (München, Deutschland), Mitchell Markson (New York, USA), Andre Matarazzo (Lissabon, Portugal), Catherine Ogilvie (Paris, Frankreich), Jamie Read (Toronto, Kanada), Rana Rosen (New York, USA), Tim Scerba (Lima, Peru), Mayang Schreiber (Jakarta, Indonesien) und Tish Van Dyke (Washington D.C., USA).

“Wir haben Fluid gegründet, um eine Lücke im Markt zu bedienen: der projektweise und flexible Zugang zu sehr erfahrenen und international versierten Experten in jeweils unterschiedlicher Zusammenstellung. Unternehmen agieren heute global in einer komplexen Landschaft, die sich rapide wandelt und erhebliche Hürden birgt. Aufgrund der Unterschiedlichkeit der Kommunikations-Fragestellungen wird geographische Bandbreite ebenso gebraucht wie diversifizierte Skillsets”, sagt Cornelia Kunze und fügt hinzu: “Wir hatten bemerkt, dass einige der fähigsten internationalen Kollegen und Kunden ihre Rollen in Agentur und Unternehmen verlassen haben, um als selbstständige Berater zu arbeiten. Es waren gleichzeitig diejenigen, mit denen wir viele Jahre gern zusammengearbeitet haben. Die logische Frage war dann: warum bringen wir die Gruppe nicht zusammen, und schauen, was wir mit unserer gesammelten Erfahrung und unseren individuellen Netzwerken alles bewirken können, um Kapazitäts- und Erfahrungslücken in Unternehmen und Agenturen zu schließen? ”

Moritz Kaffsack erklärt dazu: “Wir sehen den Wert von Fluid für Kunden nicht nur in der gesammelten Expertise und vielen Jahrzehnten an Erfahrung, sondern auch gerade in der Unabhängigkeit der einzelnen Mitglieder sowie dem besonderen Beratungsmodell. Wir sind keine Agentur und haben keine großen Umsetzungs-Teams. Wir konzentrieren uns auf strategische und kreative Beratung und kombinieren verschiedene Skillsets um die wichtigsten kommunikationsintensiven Fragen unserer Kunden zu lösen – ob es um Digitalisierung geht, um die Disruption welcher viele traditionelle Branchen ausgesetzt sind, oder Lokalisierung von Business-Strategien, die in einer global verknüpften Welt zunehmend benötigt wird.”

Wer in Kontakt mit Fluid treten möchte, kann das über Cornelia Kunze oder Moritz Kaffsack tun.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal