Werbung

Personalien

Hendrik Wieduwilt wechselt von der FAZ zu Faktor 3

Faktor 3 baut mit Hendrik Wieduwilt (39) seine Content-Expertise im Bereich Wirtschaft, Digitalisierung und Datensicherheit weiter aus. Der bisherige Berliner Wirtschaftskorrespondent der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) verstärkt seit dem 1. April die Redaktion der Hamburger Kommunikationsagentur, zu deren Kunden Unternehmen wie Microsoft, Samsung, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Netflix, Twitter, Voith, Adobe und Porsche zählen. Der promovierte Jurist Wieduwilt ist auf Medien- und Internetrecht spezialisiert und war unter anderem Pressesprecher im Bundesjustizministerium.

Werbung

Etats

Piabo gewinnt drei Neukunden für seine neue Greentech & Sustainability Practice

PIABO Logo 300x108Piabo, Full-Service-PR-Partner der Digitalwirtschaft mit Sitz in Berlin, hat drei Etats für seine Anfang 2020 gegründete Greentech & Sustainability Practice gewonnen. Mit dem Respond Accelerator, Green City Solutions und Compleo Charging Solutions unterstützt Piabo Kunden aus den Bereichen Sustainable Leadership, Urbane Transformation und E-Mobilität. Bereits seit 2009 engagiert sich die Agentur für Unternehmen, die mit neuen Technologien und Geschäftsmodellen einen positiven Einfluss auf das gesellschaftliche Leben nehmen.

Agenturen

Inhabergeführte Agenturen: Durchschnittlicher Zuwachs von zwei Prozent in 2019

Was waren das für Zeiten, als von Corona noch nicht die Rede war. Das mag sich manche Agenturchefin oder mancher Agenturchef denken, die oder der aktuell auf die Zahlen aus dem Jahr 2019 zurückblickt. Denn damals war „die Welt noch in Ordnung“. Ablesbar ist das jetzt an den Zahlen, die das Ranking der inhabergeführten Agenturen 2019 hervorgebracht hat. Die Arbeitsgemeinschaft Rankingliste („Horizont“, „W&V“, GWA) ermittelte, dass die erfassten Top 50 auf ein Honorarvolumen von rund einer Milliarde Euro kommen. Das ist ein durchschnittliches Umsatzplus von etwas mehr als zwei Prozent. Das entspricht, wie „Horizont.de“ schreibt, in etwa dem durchschnittlichen Zuwachs von 1,5 Prozent, den der Agenturverband GWA vor kurzem für seine Mitgliedsfirmen ermittelt hat.

Unternehmen

Puls-Check: CEOs werden vom Verkäufer zum Kümmerer

Vom Markenbotschafter zum Corporate Citizen, vom obersten Verkäufer zum fürsorglichen Kümmerer: Die Corona-Krise hat die Kommunikation der deutschen Unternehmenschefs deutlich verändert. Zu diesem Ergebnis kommt ein erhobener Puls-Check von Palmer Hargreaves. Die Kommunikationsagentur hat dafür Themen, Tonalität und Häufigkeit untersucht, die die Kommunikation der CEOs aus DAX, MDAX und TecDAX im März 2020 unter dem Einfluss der sich verschärfenden Corona-Krise geprägt haben. Exemplarisch wurden dafür die zehn aktivsten LinkedIn-CEO-Profile aus den drei Aktienindizes ausgewählt und einer qualitativen Analyse unterzogen.

Verbände

DIRK - Deutscher Investor Relations Verband: IR-Manager mit düsterer Zukunftsprognose

Startete Deutschland 2020 noch mit einem starken Jahresauftakt, hat die Corona-Pandemie die Welt mittlerweile fest im Griff. Während die Zahlen der Infizierten exponentiell in die Höhe schnellen, befinden sich die Börsen weltweit zeitweise im freien Fall. Das gesellschaftliche wie wirtschaftliche Leben steht größtenteils still bzw. ist stark eingeschränkt; niemand kann eine verlässliche Aussage treffen, wann sich dieser Zustand ändern wird. Laut der aktuellen Wirtschaftsprognose des Ifo-Instituts stehen "aktuell nur sehr wenige Konjunkturindikatoren zur Verfügung, mit denen sich das gesamtwirtschaftliche Ausmaß der Folgen der Corona-Krise abschätzen ließe. (vgl. ifo-Institut, abgerufen am 31. März 2020).

Werbung

Branche

Podcast-Interview des Monats: Martin Wohlrabe über Litigation-PR

Litigation PR BuchcoverLitigation-PR, um das Thema des nebenstehenden Buches geht es im Podcast-Interview des Monats #März. Gesprächspartner ist Martin Wohlrabe, Rechtsanwalt und Gesellschafter der Litigation- und Krisen-PR-Agentur Consilium, Berlin. Er hat im Februar das Fachbuch „Litigation-PR – Wie Krisenkommunikation im Gerichtssaal der Öffentlichkeit funktioniert“ herausgebracht. Darin geht es unter anderem darum, wie Krisenkommunikation im Gerichtssaal der Öffentlichkeit funktioniert. Im neuen Podcast-Interview wird Wohlrabe von Karoline Nestler von Allmediachannels dazu befragt. Der Autor gibt ausführlich Einblicke in die Inhalte. Das rund 15-minütige Gespräch ist hier im Podcast-Interview des Monats #März zu hören.

Werbung

Medien

Bilanz des Presserats 2019: Beschwerdezahlen gehen weiter nach oben

Der Deutsche Presserat legt seinen Jahresbericht 2019 vor. Demnach verzeichnet er weiter steigende Beschwerdezahlen: 2.175 Leserinnen und Leser wandten sich 2019 an die freiwillige Selbstkontrolle der Presse, 137 mehr als im Vorjahr. Häufiger nutzte der Presserat auch seine schärfste Sanktion: 34 Rügen erteilten die Beschwerdeausschüsse, 2018 waren es nur 28 gewesen.
Was die Neuwahlen des Sprechers des Deutschen Presserats angeht, so konnte Johannes Endres noch nicht vom Plenum gewählt werden, da es wegen der Corona-Pandemie ausfallen musste. Johannes Endres und seine Stellvertreterin Kirsten von Hutten sind bis zu den Wahlen, die nachgeholt werden, „designierte Sprecher“.

Studenten-Initiativen

Absage des 15. LPRS>> Forums aufgrund der Covid-19 Pandemie

LPRS Logo 2020Das LPRS>>Forum 2020 des LPRS - Leipziger Public Relations Studenten e.V. am 24. April findet nicht statt. Aufgrund der derzeitigen Lage, den Empfehlungen von Bund und Ländern und der Absage aller Präsenzveranstaltungen der Universität Leipzig bis zum 4. Mai, können das LPRS>>Forum 2020 am 24. April 2020 sowie die darauffolgenden Veranstaltungen des Alumni-Wochenendes am 25. April 2020 nicht stattfinden. Davon sind das Karrieretreffen und der Forumsabend am Freitag, sowie die Vollversammlung, die Workshops für Aktive, das Alumnibarcamp und der Alumni-Abend am Samstag betroffen.

Social Media

Social-Media-Atlas 2020: Marktanteil von Facebook stürzt auf historisches Tief

Die Nutzerbasis von Facebook löst sich weiter auf: Nur noch sechs von zehn Onlinern ab 16 Jahren nutzen in Deutschland Zuckerbergs Freunde-Netzwerk. Der Marktanteil von Facebook fällt damit auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren. 2017 erreichte das Soziale Netzwerk mit 76 Prozent seinen Spitzenwert, seither schwindet der Anteil der Internet-Nutzer, die auf Facebook unterwegs sind, von Jahr zu Jahr. Platz eins unter den meistgenutzten Social-Media-Diensten errang das Netzwerk mit dem weißen "f" im blauen Umfeld zuletzt im Jahr 2014. Das zeigt der aktuelle, repräsentative Social-Media-Atlas 2020 der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna.

Das PR-Interview

Termin mit Thorsten Troge: Wie PR-Professionals zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen beitragen können

Wie viel Kenntnis des deutschen Rechts brauchen professionell Kommunizierende heute? Natürlich: Es kommt darauf an. Aber gerade in Zeiten, in denen Unternehmensentscheidungen immer auch Kommunikationsentscheidungen mit sich bringen, in denen unternehmensweit nach Kommunikationsunterstützung durch Corporate Influencer gesucht wird und Wohnzimmer plötzlich zu Büroräumen werden – gerade dann müssen sich auch PR-Professionals verstärkt mit Rechtsthemen beschäftigen. In unserer Interview-Reihe spricht "PR Journal" Redakteurin Annett Bergk daher ab sofort monatlich mit Thorsten Troge, Partner bei der internationalen Full-Service-Kanzlei Taylor Wessing, über Themen der Unternehmenskommunikation in Verbindung mit den rechtlichen Rahmenbedingungen.

Autoren-Beiträge

Autorinnenbeitrag: Reset yourselves – Krisenkommunikation in Coronazeiten

Kapitel für Krisenkommunikation beginnen gern mit der etwas gebogenen Weisheit, dass das chinesische Zeichen für "Krise" auch das Wort "Chance" beinhaltet. Wir PR-ler sind trainiert, in der Not die Gelegenheit, im Problem die Herausforderung und im Regen den Bogen zu sehen. Laut UN-Generalsekretär António Guterres stecken wir jedoch derzeit mitten „in der größten Krise nach dem zweiten Weltkrieg“ und einer Rezession, die „in der jüngsten Geschichte keine Parallele findet“. Einbrechende Umsätze, DAX-Absturz, Kurzarbeit und Unsicherheit dominieren unsere Ökonomie. Ist Corona nur ein als Virus verkleideter Anlass, die Zukunft weiter positiv zu malen? Definitiv nicht. In diesen Wochen kann auch der gewandteste Kollege nichts schönerklären, die Fakten sprechen für sich – diese Krise ist eine zu fette Kröte. Was heißt das für Berater? Die Standardwerke der Krisenkommunikation können wir nach ganz hinten ins Regal schieben. „Die Welt as we know it löst sich gerade auf“, schreibt Zukunftsforscher Matthias Horx. Für uns alle bedeutet dies: Reset yourselves.

Werbung

Rezensionen

Rezension: Kommunikationsmodelle mit Relevanz für Praktiker

Kommunikationsmodelle Khabyuk Olexiy CoverKönnen theoretische Kommunikations-Modelle aus der Wissenschaft einem Kommunikationsmanager tatsächlich bei der Bewältigung seiner Alltags-Aufgaben helfen? Stellen wir die definitive Antwort auf die Frage an das Ende dieser Rezension zurück. Widmen wir uns erst einmal dem Anliegen und dem Aufbau dieses Fachbuches, erschienen in der Reihe "Bachelor Basics". Geschrieben hat es Olexiy Khabyuk, der seit 2015 als ordentlicher Professor für Kommunikation an der Hochschule Düsseldorf lehrt. Insgesamt 22 etablierte Kommunikations-Modelle stellt Khabyuk auf 180 Textseiten vor, plus fünf Seiten Literaturverzeichnis.

Der Sprach-Optimist

Corona, Charakter und Chancen

Es sind sensible Zeiten während dieser Corona-Pandemie. Und es passiert wenig auf den Straßen und doch so viel drinnen. Viele Menschen zeigen zum Beispiel erstmals einen Teil ihres trauten Heims, praktisch kleinere bis größere Homestorys als Film oder Fotos. Unserem Sprach-Optimisten Murtaza Akbar (Foto) sind dabei zahlreiche Homeoffice-Bilder in den vergangenen Tagen auf den verschiedensten Kanälen über den Weg gelaufen. Diese Vertrautheit und Flexibilität stimmen ihn optimistisch in diesen Tagen und Wochen, in denen er digitale Modernität auf der einen Seite und Sehnsucht nach Oldschool anmutenden Dingen auf der anderen Seite wahrnimmt. Ein Spagat, der ihn trotz der Krise zuversichtlich macht.

Kommentare

Kommentar: Generation Corona-Party

Markus Kiefer (60, Foto) lehrt als Professor an der FOM – Hochschule für Oekonomie und Management BWL mit dem Schwerpunkt der Unternehmens- und Wirtschaftskommunikation. Darüber hinaus arbeitet er in Seminaren, Vortragsveranstaltungen und Workshops für Weiterbildungs-Akademien der Wirtschaft. Außerdem berät er Unternehmen in Fragen der Kommunikationsstrategie, der PR, Mitarbeiterkommunikation, Social Media und Krisenkommunikation. Den Leserinnen und Lesern des „PR-Journals“ ist er bekannt durch seine monatlichen Rezensionen von Fachbüchern. Im Zuge der aktuellen Corona-Krise hat sich Kiefer ausführlich mit der Kommunikationsstrategie der Bundesregierung auseinandergesetzt. Lesen Sie nachfolgend seinen Kommentar.

Studien

Corona-Studie: Menschen stellen hohe Anforderungen an Marken

Die internationale Kommunikationsberatung Edelman hat zwischen dem 23. und 26. März 2020 erneut rund 12.000 Menschen aus Deutschland, Großbritannien, den USA, China, Frankreich, Brasilien, Kanada, Italien, Indien, Japan, Südafrika und Südkorea befragt, um zu ermitteln, wie sehr Menschen in der Corona-Krise auf die Unterstützung von Marken setzen. Die Ergebnisse des Edelman Trust Barometer 2020 Special Report „Markenvertrauen und die Coronavirus-Pandemie“ zeigen, dass Marken Verständnis, Empathie und Fakten vermitteln müssen. Außerdem fordern Menschen weltweit Engagement von Marken und trauen diesen mehr zu als der Regierung.

Aus- und Weiterbildung

SCM baut E-Learning-Angebot aus

Die SCM – School for Communication and Management erweitert ihr E-Learning-Angebot. Neben Live-Webinaren bietet sie ab dem 9. April auch den Online-Kurs Videos für die Unternehmenskommunikation und Marketing – produce it yourself an. In sieben Lektionen und insgesamt 33 Lehrvideos begleitet er die Teilnehmenden vom Konzept bis hin zum eigenen Video. Die Online-Lerneinheiten stehen den Teilnehmenden sechs Monate auf Abruf zur Verfügung, Kursstart und Lerntempo können individuell gestaltet werden. Weitere Informationen erhalten Interessenten unter diesem Link zur SCM.

Seminarkalender

Seminarkalender 2020

Seminare, Tagungen, Workshops und Webinare. Der „PR-Journal“-Seminarkalender 2020 gibt Ausblick auf relevante Fort- und Weiterbildungsangebote der kommenden Monate. Unsere kompakte Auflistung für Kommunikationsfachleute in Agenturen, Unternehmen und Verbänden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Insbesondere im Zuge der Corona-Krise stehen viele der hier angekündigten Termine zur Dispostion. Eine vorherige Rücksprache mit den Seminarveranstaltern ist für die Interessenten dringend ratsam. Schließlich können Veranstaltungen abgesagt oder in digitale Webinare umgewandelt werden. So hat sich der Veranstalter MW Media Workshop GmbH aus Hamburg entschieden, seine Workshops, die vom 25. März bis zum 30. April stattfinden sollten, abzusagen bzw. zeitlich zu verschieben. Alle auf diese Seminare gebuchten Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten Angebote auf spätere Termine und Seminare kostenfrei umzubuchen.

Korrekturen, Ergänzungsvorschläge oder die Ankündigung neuer (digitaler) Seminare sind jederzeit willkommen an: slomian@pr-journal.de. Hinweis: Event-Einträge in unseren Kalender sind generell kostenfrei - für eine direkte Verlinkung zur Seminar-Anmeldung wird eine einmalige Gebühr von 50 Euro fällig. 

APRIL

Web-Konferenz: Interne Kommunikation im Ausnahmezustand – die Corona-Krise digital bewältigen
School for Communication and Management
7. – 8. April 2020
190,00 – 290,00 Euro zzgl. 19% MwSt

Kompakttraining Schreiben für Print und Online basic
AFK Akademie Führung und Kommunikation
16. – 17. April .2020, Frankfurt/Oberursel
1.450,00 Euro zzgl. 19 % MwSt.

Live Online Training Text – Schreiben für alle Kanäle
AFK Akademie Führung und Kommunikation
17. April 2020 (ganztägiges Training mit 3 Live-Sequenzen, begrenzte Teilnehmerzahl)
395,- Euro zzgl. MwSt.
Direkt zur Anmeldung geht es unter diesem Link.

Preise und Awards

GWA erlässt Einreichungsgebühren zum Effie Germany 2020

In diesem Jahr können erfolgreiche Marketinglösungen und Kommunikationskampagnen kostenfrei in allen 19 Kategorien beim B2C-, B2B- und Health-Effie 2020 eingereicht werden. Die Einreichungsfrist wurde aufgrund der Corona-Pandemie bis zum 23. Juli verlängert. Zudem wurden die Bedingungen für Einreichungen erleichtert. Statt eines aufwendigen Case-Films als Nachweis der Kreation und Kommunikationsmechanik ist dieses Jahr ein PDF mit Beispielmaterialien wie Links, Screenshots und Designs ausreichend. Der Effie Kongress und die Preisverleihung sind weiterhin für den 12. November 2020 geplant. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Einreichung gibt es auf der Website zum Effie.

Tipps & Lesehinweise

#expertenstatements unterstreichen hohen Stellenwert von Kommunikation in der Krise

Der Wissensdienstleister Nimirum, Leipzig, antwortet auf die vielfältigen Herausforderungen der Corona-Krise mit #expertenstatements. Unter dem #expertcommunity sammelt Nimirum Stimmen aus unterschiedlichen Disziplinen und bietet eine Plattform, um die aktuelle Krise einzuschätzen, gemeinsam Horizonte zu erweitern und Solidarität aufleben zu lassen. Simone Burel, Gründerin und Geschäftsführerin der LUB GmbH – Linguistische Unternehmensberatung, fordert mit ihrem #expertenstatement eine vertrauensvolle Kommunikation aller involvierten Organisationen. Sie sagt: „Die aktuelle Krise belegt, dass wir wirksame und gut ausgearbeitete Kommunikations-Notfallpläne brauchen, die kurzfristig aktiviert werden können. Helfen Sie Ihrer Organisation nun durch eine vertrauensbildende Kommunikation.“

Whitepaper

Whitepaper: „Krisenkommunikation – wie Unternehmen gestärkt aus einer Krise hervorgehen“

Das Coronavirus hält die Welt in Atem. Unternehmen schalten in den Krisenmodus um, Arbeitsabläufe werden komplett auf den Kopf gestellt, Homeoffice und remote Arbeiten sind angesagt. Der Unternehmenskommunikation kommt in diesen Tagen sowohl intern als auch extern eine zentrale Rolle zu, um Ereignisse, Entwicklungen und Entscheidungen zu vermitteln und richtig einzuordnen. Die Münchner Agentur Consense Communication hat sich Gedanken gemacht und bietet Hilfestellung. In einem neuen Whitepaper erklärt Consense, worauf es jetzt ankommt: bei der Führung, bei der Kommunikation, beim mobilen Arbeiten und beim vorausschauenden Handeln. Unter diesem Link kann das kostenlose Whitepaper direkt via Consense-Website bestellt werden.

Termine

#wissbar20 BarCamp an der Hochschule Darmstadt

Erneut startet das Forschungszentrum Digitale Kommunikation und Medien-Innovation (dkmi) an der Hochschule Darmstadt in diesem Jahr ein BarCamp. #wissbar20 richtet sich an Forschende im Bereich Medien und Kommunikation. Es findet am 24. und 25. April 2020 am Mediencampus der Hochschule Darmstadt statt. Mit diesem zweiten Wissenschafts-Barcamp wollen die Organisatoren klassische Konferenzformate ergänzen, um mit anderen Forschenden besser ins Gespräch zu kommen. Statt 20-Minuten-Vortrag von der Kanzel und anschließender fünf-Minuten-Diskussion sollen Zeit und Raum für Forschende geschaffen werden, die Etabliertes hinterfragen wollen und in einer kurzen Zeit neue Lösungen und Ansätze suchen.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter März 2020

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im Februar 2020 wurden 3.365 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 13.090 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Unternehmens-PR im Dialog

Mut haben, Dinge anders zu machen: Das macht news aktuell in Hamburg aus

Als Geschäftsführerin Edith Stier-Thompson bei news aktuell anfing, sagte ein Journalist der Fachpresse zu ihr: „Wenn man an news aktuell denkt, kommt 'die alte Tante' ots in den Kopf.” Dass diese Aussage etwas getriggert hat und sich news aktuell seither verschrieben hat, sich stets neu zu erfinden, verraten Stier-Thompson und Janina von Jhering, Leiterin der Unternehmenskommunikation, im Interview mit Marie Kück und Debora von der Osten-Sacken vom PRSH, den Public Relations Studierenden aus Hannover. 

Agenturen im Dialog

Hill+Knowlton Strategies setzt auf Nachwuchs und Diversität

Eine Agentur, viele Talente. Ein Grundsatz, mit dem sich die internationale Netzwerkagentur Hill+Knowlton Strategies identifiziert. Gerade Frauen und junge Berufseinsteiger und Berufseinsteigerinnen sind die Talente, die bei der zukunftsorientierten Agentur im Fokus stehen. Wichtig ist Hill+Knowlton auch die internationale Arbeit, denn Talente gibt es überall auf der Welt.

Im Interview mit der studentischen Initiative kommoguntia e.V. beantworten Catherine Dächert-Tessier, CFO von Hill+Knowlton Strategies in Deutschland, Miriam Holbe, Managing Director & Head of Marketing Communications, sowie Anja Klein, Associate Director & Deputy Head of Technology die Fragen der jungen Studentinnen Pilar Zaschke und Michelle Huppertz. Besprochen werden dabei die Themen Berufseinstieg, internationale Ausrichtung als auch Diversität, insbesondere im Bereich Chancengleichheit von Männern und Frauen.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

Top-Thema im Februar: Social Media – Studie hinterfragt die Bildung von Filterblasen

Dillmann Thomas ChefRed PRJ 2018 kleinSchwerpunktthema Social Media – so hatten wir es für den Monat Februar angekündigt. Und wir liefern: Allein im heutigen Newsletter finden Sie drei Beiträge zum Thema. Forscher aus Mainz, Hohenheim und Köln haben herausgefunden, dass soziale Medien und Suchmaschinen den Nachrichtenkonsum und dessen Vielfalt begünstigen, nicht aber einschränken. Damit stellen sie die Bildung von Filterblasen und Echokammern im Internet infrage – eine interessante Studie. Außerdem beschäftigen wir uns mit den Möglichkeiten, die TikTok und Instagram TV für die professionelle Kommunikation bieten. Damit nicht genug: Noch in dieser Woche folgen Beiträge, die sich mit dem Einsatz von Social Media im bayerischen Kommunalwahlkampf beschäftigen. Lesen lohnt sich! Hören übrigens auch: Für das Podcast-Interview des Monats habe ich mit Uwe Kohrs und Lars Rademacher über die Arbeit des Deutschen Rates für Public Relations gesprochen. Bleiben Sie uns gewogen!

Kommunikative Grüße
Ihr Chefredakteur

Thomas Dillmann (Foto)